Etwas Neues

zum Beginn der Fastenzeit 2018 –  dem Beginn der neuen Gemeindestruktur in unserer Kirche!

Mit einem Lied aus meiner Pfadfinderzeit will ich Sie zum Mittun einladen:„Freunde, wir fangen an: kommt lasst uns bauen, die Stadt auf der Höh‘, seht doch die neue Stadt beginnt zu leuchten, wenn wir uns versteht. Und viele kommen von überall her. Sie werden Freunde, weil alle in der Liebe sich immer neu begegnen in dieser Stadt. Es ist ihr Wesen und kommt aus ihrer Mitte, so dass wir alle spüren: Hier ist der Herr!“                                                   (Melodie: Mancuso; Text: Zapalla)

Bischof Roald hat uns, die Gemeinden St. Barbara (Saarbrücken), St. Patrick (Karlstadt), St. Andreas (Ebenweiler) und die Abtei St. Severin (Kaufbeuren) mit dem Fest „Darstellung des Herrn“(„Lichtmess“) zum Aufbau einer Gemeindestruktur in Deutschland aufgerufen.

Weit verstreut lebt „unsere kleine Herde St. Andreas“: Die Schweiz, Baden-Württemberg, das südliche Bayern, Österreich und Ungarn bilden unser Gemeindegebiet. Und wir sollen gemeinsam die Strukturen der neuen Pfarrei mit Leben erfüllen. Nicht mehr und nicht weniger.“ (Für wen die Wege nach Ebenweiler zu weit sind, stehen selbstverständlich auch alle bisherigen Gottesdienstorte und Priester zur Verfügung.)

Unsere erste Aufgabe wird sein, einen Kirchenvorstand – für unsere Pfarrei St. Andreas sollen das vier bis fünf Gemeindemitglieder sein – zu wählen und eine/n Synodale/n zu bestimmen. Der Kirchenvorstand kümmert sich um die Belange vor Ort (dem Aufbau eines funktionieren Gemeindelebens sowie dessen Erhalt) und der Synodalabgeordnete vertritt die Gemeinde in der Gesamtversammlung (Synode) der deutschen Kirche.

Ihr seid zum Mittun eingeladen!

Herzlichst und Gott befohlen

Euer Pfarrer P. Gerhard